Hannah & Falco | Brett | Otago | Red Manhole | Amanda Rheaume

Mein Umsonst & Draussen – Tag 1

Fotografiert für’s Festival


Dieses Jahr ging's am Feiertag gegen 16 Uhr los. Lukas Seufert und ich betreten das geliebte Gelände, akkreditieren uns und ziehen erst Mal über's Festival. Erster Halt, wie immer, das Kaffeezelt. Mit Latte Macchiato Nr. 8 auf eine gemütliche Couch vor einen der Ausstellungsmonitore gesetzt und ca. 1,5 Stunden lang in Ruhe Bilder aus den letzten 29 Jahren Umsonst & Draussen geschaut. Und siehe da: Aus den letzten 3 Jahren sind unzählige meiner Bilder dabei. Ein bisschen stolz machen wir uns um 18 Uhr auf den Weg zur Draussen Bühne, wo uns Hannah und Falco erwarten.

Hannah & Falco sind ein junges Musikduo aus Würzburg. Sie schreiben Songs zwischen Folk, Pop und Americana.

Kontrabass, Klavier und Schlagzeug runden die Songs in wunderbar entspannter Weise ab, machen Freude bei schnelleren Songs und schaffen Tiefe in zerbrechlichen Momenten.

Alle 24 Fotos...

... von Hannah & Falco...

gibt's HIER

Um 19:45 Uhr dann auf der Drinnen Bühne das Konzert, das mich im Programmheft für heute am meisten angesprochen hat: BRETT

Brett ist 60er und 70er, aber mit Indie, Alternative, ein bisschen Stoner und ganz viel Heute. Sie selbst nennen es Neo Kraut Rock.

Die 4 Jungs Mitte 20 aus Hamburg sind rotzig, romantisch, energetisch. Und laut.

Sie spielen sich die Seele aus dem Leib, mit der nötigen Portion Dreck und Schweiß.

Alle 21 Fotos von Brett...

gibt's HIER

Und dann auch schon das nächste Highlight, um 21:15 Uhr auf der Drinnen Bühne: Otago

Otago ist das neue Projekt von Hannes Wittmer (Spaceman Spiff), der nun erstmals ein Album auf englisch veröffentlicht.

Er mischt elektronische und akustische Elemente in mal komplexen, mal reduzierten Songstrukturen.

Alle 10 Fotos von Otago gibt's HIER

Dann rasen wir kurzerhand zur Draussen Bühne, denn da spielen seit 19:45 Uhr die altbekannten Red Manhole!

Schriller PolkaPunkBeat, der direkt ins Wurzelchakra geht! Es klingt als würden die Erste Allgemeine Verunsicherung und Rammstein gemeinsam in einem osteuropäischen Hochzeitsstadel musizieren.

Das Trio aus Pianoman Nilz, Sven am Saxophon & Synthesizer und Schlagzeuger Aggi spielt außergewöhnlich, mitreißend, kantig und schräg.

"Red Manhole haben Humor und ein Faible für die düstere Seite der Vorstellungskraft...

... Dazu kommt ein gerütteltes Maß an musikalischer Virtuosität und Spaß am wilden Durcheinanderquirlen von musikalischen Genres...

... Ein äußerst berauschendes Gebräu." (Südwest Presse)

Alle 16 Fotos von Red Manhole...

gibt's HIER!

Um 22:15 Uhr dann mein letzter Gig für den ersten Tag: Amanda Rheaume

Mit Anna Ruddick, die ich schon mit Ben Caplan auf der Bühne fotografiert hab :)

Amanda Rheaumes Musik ist wunderschöner Folk-Pop oder Pop-Country.

Die Kanadierin setzt sich mit ihrer indigenen Herkunft und ihrem Frausein auseinander und gießt dies in eine musikalische Form.

2014 gewann sie den Canadian Folk Music Award for Aboriginal Songwriter of the Year.

Alle 14 Fotos von Amanda Rheaume...

gibt's HIER! Somit endete der erste Tag auch schon. Blöd nur, dass nach dem ersten Tag schon die Füße weh tun, die Stimme weg ist und die Schultern vom Ausrüstung tragen verspannt sind. Massage bitte!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.