Wirtz | The Neighbourhood | Die Antwoord | Parov Stelar | Beatsteaks | Outkast | Jan Delay | Placebo | Deichkind

Rock’n Heim 2014

Hockenheim | 15.-17.08.2014


Für die Fränkischen Nachrichten durften wir das Rock'n Heim Festival 2014 dokumentieren. Außerdem hatten Wirtz mich als Fotografin eingeladen. Pünktlich zu Konzertbeginn hat auch der Regen aufgehört und die Leute haben ausgelassen im Schlamm getanzt...

Dann war klar, ich MUSS Die Antwoord fotografieren! Da ich nicht in den Graben durfte, dachte ich, ich versuche es mit der ersten Reihe. Rechtzeitig Platz sichern war Programm. So hatte ich das Glück The Neighbourhood zu fotografieren, die ich vorher gar nicht kannte. Leider wurde uns erst nach dem Festival mitgeteilt, dass die Band nur schwarz/weiß Bilder akzeptiert und ich musste alle doppelt bearbeiten. Steht ihnen aber gut, finde ich.

Und dann: TADAAAA!! Die Antwoord! Bestimmt das großartigste Erlebnis meines Lebens. Meine Kamera und ich in der wilden ersten Reihe, Ninja springt ca. 5 mal über mich, hält sich an meiner Kapuze fest, meine Haarspange geht kaputt, die Kamera überlebt. Unzählige halb ohnmächtige Menschen zieht die Security über mich, der Fan neben mir schützt meinen Kopf während ich meine Kamera schütze. Ich wurde von oben bis unten durchgerüttelt, hätte nie gedacht, dass auch nur ein scharfes Bild dabei rauskommt. Stattdessen habe ich ein ganzes Konzert fotografiert, während die anderen Fotografen nach einem Song von Ninja aus dem Graben vertrieben wurden. Kann mein Glück nicht fassen, auch wenn im Nachhinein verboten wurde, aus der ersten Reihe zu fotografieren. Aber das Wichtigste hatte ich ja im Kasten.

Gleich danach noch Parov Stelar...

... und die Beatsteaks. Auch hier war ich noch in der ersten Reihe, bis ich mich habe rausziehen lassen, weil es doch für die Kamera und mich etwas zu eng wurde.

Zum Abschluss des ersten Tages noch Outkast. Leider war es viel zu düster auf der Bühne um zu fotografieren und so sind wir recht bald nach Konzertbeginn heimgefahren. Schließlich hatten wir 1,5 Stunden Fahrt und eine lange Bildbearbeitungsnacht vor uns.

Am zweiten Tag habe ich mich mit meinem Kollegen darauf geeinigt, dass ich Jan Delay aus dem Graben fotografieren darf. Danach saß ich im Presseraum und habe Bilder bearbeitet und irgendwie hat mich nichts mehr genug motiviert wieder aufzustehen.

Am Sonntag haben wir erst mal mit Egotronic bei deren Konzert gefeiert und nicht fotografiert. Danach saßen wir mit den Jungs eine Weile backstage und haben das Festival Festival sein lassen. Aber Placebo wollte ich keinesfalls verpassen. Was für ein Gefühl, vor dieser Band zu stehen. Unfassbare Aura!

Zum Abschluss dann noch die Partykanonen von Deichkind. Alter Schwede. War ziemlich schnell klar, was Egotronic meinten, als sie erzählten, die ganze Bühne sei mit Deichkind-Markierungen gepflastert. Alle paar Minuten haben sich das komplette, mega aufwändige Bühnenbild und die Kostüme geändert. Unfassbare Show! Zu Remmidemmi haben wir das Gelände langsam und irgendwo zwischen glücksdurchströmt und traurig verlassen... Toll war's!