Closedown | Conrads Kartell | Shady Glamour | The Love Bülow | Lilly | Kleeberg & Genossen | Wirtz | Ron Spielman | Dirty Honkers | Aara | Contagioned | Rafiki | Hildegard von Binge Drinking | Egotronic | Tubbe | Reverend Shine Snake Oil Co. | Dear Reader | Die Kusängs | Yotho | Jochen Volpert | Andreas Kümmert

Umsonst & Draussen 2014

Würzburg | 19.-22.06.2014


Als Ralf Duggen mir schrieb, ich könne eine der wenigen offiziellen Festivalfotografinnen sein, habe ich mich riesig gefreut, denn das hat bedeutet, auch auf die Bühne zu dürfen. Dazu kam, dass es mein erstes Festival war und ich gelernt habe, was es heißt, den ganzen Tag zwischen Bühnen hin- und herzurennen und nachts Bilder zu bearbeiten, um dann mit 3-4 Stunden Schlaf weiterzumachen. Gut, dass ich danach erst mal ein paar Tage Urlaub genommen hatte...

Also LOS ging es für mich mit Closedown, der Band, in der Jojo Schulz von der Posthalle spielt. Ging ziemlich ab!

Auf der anderen Bühne spielten dann Conrads Kartell. Ganz arg sympathische Jungs mit sehr gechillter Singer/Songwriter Musik. Ein paar Monate später baten sie mich, ihr CD-Release Konzert zu fotografieren.

Nahtlos weiter ging es mit Shady Glamour. Der Mann mit Bart hatte mich im Vorfeld schon gefragt, ob ich sie denn auch fotografieren würde. Bei dem Bart konnte ich natürlich nicht nein sagen. Und der Fanclub vor der Bühne hat sie hart gefeiert.

Im Anschluss gleich The Love Bülow, die mir wirklich wahnsinnig Spaß gemacht haben! Hoffentlich sehe ich sie nochmal wieder...

Danach hab ich einen lieben Freund getroffen und mich im tollen Kaffeezelt bei wunderbarer Latte Macchiato und Kuchen verquatscht bis mir siedend heiß einfiel, dass ich unbedingt zu Lilly wollte. Bei grausamen Lichtbedingungen hab ich von dem jungen Mädchen leider nicht allzu viele gute Bilder machen können. Zudem hat die Arme mit Technikproblemen zu kämpfen gehabt und musste zwischendurch ganz schön improvisieren. Trotzdem mochte sie meine Bilder so gern, dass sie mich später bat, Portraits von ihr zu fotografieren. Mit ihr endete dann auch schon mein erster Tag... Zumindest auf dem Gelände, denn die Nacht war noch lang...

Tag 2 begann für mich mit Kleeberg & Genossen, alte Bekannte, die ich bereits im Cairo fotografiert hatte. Damals hatte ich daraufhin Jan Reinelt kennengelernt und so ging noch eine ganz andere Geschichte los, mit der Bayerischen Musikakademie in Hammelbug und der Bockshorn Soundlounge... Und neue Freunde hab ich auch gewonnen...

Mein zweites Konzert am Freitag war Wirtz. Mit offener Kinnlade habe ich sprachlos fotografiert. Bei den Männern kann man irgendwie nichts falsch machen. Durch die Bank echte Männer. Und ja, die Musik war auch toll. Später durfte ich aufgrund dieser Bilder den Bassisten Christian Adameit kennenlernen und er lud mich zu Radio Doria mit Jan Josef Liefers ein. Auch mit Daniel Wirtz und dem Schlagzeuger Fifa sind gute Kontakte entstanden. Wir sehen uns wieder!

Und wer nicht grad so im Einsatz war wie ich oder keine Lust zu tanzen hatte, der hat den Tag einfach so genossen...

Später bin ich zu Ron Spielman ins Zelt, den ich unbedingt fotografieren wollte. Aber wie schon bei Lilly, im Zelt war das Licht einfach unbrauchbar. Sehr schade, denn der Mann ist der helle Wahnsinn!

Als ich dann völlig erschlagen im Pressezelt saß, sogar zu schlapp um zum Auto zu laufen, war ich unfassbar genervt von dem höllischen Bass, der von der Bühne angeschwappt kam und einem durch und durch ging. Dabei wollte ich mich doch ein bisschen erholen. Irgendwann war es mir zu doof und ich dachte, ich schau einfach mal, wer da auf der Bühne so nervt. Boah, wie scheiße wärs gewesen das zu verpassen. Die Dirty Honkers haben die Party des Festivals geschmissen und ich war schlagartig hellwach und im Fieber!

Dann endlich Tag 3, auf den ich mich am meisten gefreut hatte, denn ich wusste, ich würde Egotronic kennenlernen. Daraufhin fiebernd habe ich einfach alle möglichen Bands fotografiert. Hier Aara, optisch echt was geboten...

Auf der U-25 Bühne spielten Contagioned, die ich ganz zufällig im Vorbeigehen erwischt hab. Total hardcore und echt geil!

Dann Rafiki...

Im Anschluss, und auch darauf hatte ich mich schon sehr gefreut, Hildegard von Binge Drinking. Eine Elektro-Schrei-Aggro-Kombo aus zwei Würzburgern, die ich vorher schon privat kannte und deretwegen ich mir ihre youtube Videos schon im Vorfeld angeschaut hatte. Die musste ich unbedingt sehen, auch wenn ich mittendrin leider gehen musste, weil dann Egotronic kamen und die waren nun mal mein Highlight des Festivals. Aber es ist mir verdammt schwer gefallen!! Glücklicherweise konnte ich sie kurz darauf wieder erleben.

Dann war es endlich soweit: Egotronic! Backstage hatten wir uns schon kurz gegrüßt, man kannte sich vom Fotografieren im Cairo zumindest vom Sehen. Der Auftritt war wie gewohnt eine höllen Party und ich konnte kaum stillstehen. Sie schimpfen mir einfach aus der Seele! Im Anschluss haben wir noch ein paar Worte gewechselt und es war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft...

Ich muss zugeben, danach war die Luft raus und ich wollte nur heim und die Bilder bearbeiten. Aber so geht das ja nicht... Und Egotronic hatten mir Tubbe so sehr ans Herz gelegt, dass ich sie nicht verpassen wollte. Also mit schmerzenden Füßen wieder ans andere Ende des Festivals geschleppt und es hat sich so sehr gelohnt. Fotografisch nicht, aber musikalisch war schnell klar, dass ich mal ein ganzes Konzert sehen will. Denn als ich ankam, waren sie leider schon fast fertig... Toller Elektrokram!

Da es noch immer nicht spät genug war, um guten Gewissens heimzugehen, habe ich, um nicht so weit laufen zu müssen, einfach die nächste Band auf der großen Bühne fotografiert. Reverend Shine Snake Oil Co. haben mich allerdings positiv überrascht und unheimlich Spaß gemacht. Ziemlich gute Musik! Und fotografisch ist dort eins meiner Lieblingsfotos entstanden. Dieses hier. Vor Kurzem hatte ich Kontakt mit der Band, die mir Bilder für das Keyvisual der Musikmesse freigegeben haben.

Zu guter Letzt habe ich es nochmal im Zelt mit Dear Reader versucht, aber da es weder musikalisch mein Ding war und fotografisch sowieso unmöglich, bin ich dann doch endlich nach Hause. Ich hätte sowieso keine Minute länger stehen/laufen können...

Letzter Tag und ich völlig am Ende meiner Kräfte. Gut, dass die ersten Stunden die Open Dance Stage stattfindet, die ich mir jedes Jahr anschaue und die ich diesmal, in einer Position sitzend, fotografieren darf. Ein guter Einstieg...

Dann noch die Kusängs...

Ein glücklicher Zuschauer...


Der lustige Jochen Volpert...

Und zum Abschluss der Voice of Germany Gewinner Andreas Kümmert, der wider Erwarten echt richtig gut war. Ich hatte die Sendung nie gesehen und einfach ein Vorurteil. Aber hey. Wow! Zu Rocket Man bin ich zum Auto gehumpelt und habe bei offener Scheibe den letzten Tönen gelauscht, bevor ich in die letzte Bildbearbeitungsnacht gestartet bin um dann in einen endlosen Tiefschlaf zu fallen. Schön war's!!